kostenfreie Seminare

 

Fortbildungspunkte der Landesapothekerkammer Hessen: 3
Schleimhaut-Immunsystem:
Die erste Barriere stärken!
Live-Online-Vortrag

Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken.
Das Schleimhaut-Immunsystem ist in vielerlei Hinsicht ein Mysterium und wohl gerade deshalb wird es bis heute stiefmütterlich behandelt. Dabei sind unsere Schleimhäute als Grenzflächen die erste Barriere, die den Körper effektiv vor Viren, pathogenen Bakterien und anderen unerwünschten Eindringlingen schützt. Der Darm spielt als größte Grenzfläche eine wichtige Rolle. Enterococcus faecalis moduliert das Schleimhaut-Immunsystem bei Patienten, die unter chronischen Atemwegsinfekten leiden. In Studien konnte gezeigt werden, dass bei diesen Patienten die Rezidivrate signifikant verringert werden konnte. Lernen Sie, das Prinzip effektiv einzusetzen und welche begleitenden Maßnahmen sich bewährt haben.

Für ausführliche Informationen bitte rechts auf das HAV Logo klicken.

 
Zum Anmelden hier klicken:
 
Anmeldung zum 30.09.2021, digitaler Form   
 
 
 
 
 
Fortbildungspunkte der Landesapothekerkammer Hessen:
FSME Schutzimpfung

Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken.
Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) stellt immer noch eine nicht zu unterschätzende und dich vermeidbare Erkrankung dar. Diese durch Zecken übertragbare Erkrankung kann sich als Meningitis, Enzephalitis, Myelitis oder Meningoenzephalitis manifestieren. Das letzte Jahr bricht einen Rekord. An das Robert Koch-Institut wurden über 700 Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis gemeldet. Seit Einführung der Meldepflicht 2001 ist Fallzahl von 2020 die höchste. Die FSME zählt, durch Impfung zu den vermeidbaren Erkrankungen, mit den zugelassenen Impfstoffen wird ein langanhaltender Impfschutz gegen FSME aufgebaut. Nach dem üblichen Impfschema erhält man je nach Impfstoff die ersten beiden Impfungen im Abstand von 14 Tagen bzw. ein bis drei Monaten. Ein kurzzeitiger Impfschutz besteht ab etwa 14 Tagen nach der zweiten Impfung.

Für ausführliche Informationen bitte rechts auf das HAV Logo klicken.

 
Zum Anmelden hier klicken:
 
Anmeldung zum 27.10.2021, digitaler Form   
 
 
 
 
 
Fortbildungspunkte der Landesapothekerkammer Hessen:
Infekte pflanzlich behandeln:
Umdenken bei Infekten - Phytopharmaka im Fokus

Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken.
Harnwege und Atemwege sind die am häufigsten von Infektionen betroffenen Organsysteme des Menschen. Und: Auf Harn- und Atemwegsinfektionen entfallen über 70 Prozent aller Antibiotikaverordnungen. Dennoch sind es gerade diese Indikationen, bei denen sehr oft auf eine Antibiose verzichtet und so der weiteren Entwicklung von Resistenzen entgegengewirkt werden könnte. Insbesondere antibakteriell sowie antiviral wirksame pflanzliche Therapeutika stellen hier echte Behandlungsalternativen dar. Viele Patienten wissen nach wie vor zu wenig über die Wirkweise und den richtigen Umgang mit Antibiotika. Die Aufklärung und Beratung in der Apotheke ist in diesem Zusammenhang ein zentraler Aspekt, um den bewussten Einsatz von Antibiotika zu fördern und ggf. Lösungen aus der Phytomedizin aufzuzeigen.

 
Zum Anmelden hier klicken:
 
Anmeldung zum 03.11.2021, digitaler Form   
 
 
 
 
 
Fortbildungspunkte der Landesapothekerkammer Hessen:
„Stress lass nach
– Schüßler-Salze bei stressbedingten Erkrankungen

Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken.
Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf den Phosphor-Salzen, aber auch ein passendes Ergänzungssalz wird vorgestellt. Sie erhalten praktische Tipps für das Beratungsgespräch sowie für eine klare Differenzierung der Salze-"Typen" und die Wahl des richtigen Schüßler-Salz. Natürlich werden auch passende Schüßler-Kuren präsentiert. Neben den Anwendungsmöglichkeiten der Tabletten wird zudem die äußerliche Anwendung der Salben mit entsprechenden Akkupressurpunkte vorgestellt.

Für ausführliche Informationen bitte rechts auf das HAV Logo klicken.

 
Zum Anmelden hier klicken:
 
Anmeldung zum 09.11.2021, digitaler Form   
 
 
 
 
 
Fortbildungspunkte der Landesapothekerkammer Hessen:
Psoriasis und Neurodermitis
- neue Optionen für Patienten, Ärzte und Apotheker

Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken.
„Ist das Neurodermitis bzw. atopische Dermatitis oder Psoriasis?“ Diese Frage stellt sich mancher Laie angesichts roter Stellen an der Haut. Dabei handelt es sich um zwei völlig unterschiedliche Hauterkrankungen. Zwar haben die Neurodermitis und die Psoriasis, die im Volksmund auch als Schuppenflechte bezeichnet wird, einige Gemeinsamkeiten. Die Unterschiede sind für Experten aber sehr deutlich. Sowohl Psoriasis als auch Neurodermitis gehören mit ihren verschiedenen klinischen Formen zu den häufigsten Erkrankungen der Haut. Für betroffene Patienten bedeuten beide Erkrankung eine meist jahrzehntelange Beeinträchtigung des täglichen Lebens, oft verbunden mit einem hohen persönlichen Aufwand, regelmäßigen Arztbesuchen, sowie teilweise erheblicher Stigmatisierung und sozialer Ausgrenzung. Die modernen zur Behandlung der Psoriasis und der Neurodermitis zugelassenen Arzneimittel eröffnen neue Optionen zur Behandlung. Die angemessene Therapie kann Hautsymptome deutlich lindern und die Lebensqualität der Patienten enorm verbessern.

Für ausführliche Informationen bitte rechts auf das HAV Logo klicken.

 
Zum Anmelden hier klicken:
 
Anmeldung zum 10.11.2021, Wiesbaden   
 
 
 
 
 
Fortbildungspunkte der Landesapothekerkammer Hessen: 3
Schleimhaut-Immunsystem:
Die erste Barriere stärken!
Live-Online-Vortrag

Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken.
Das Schleimhaut-Immunsystem ist in vielerlei Hinsicht ein Mysterium und wohl gerade deshalb wird es bis heute stiefmütterlich behandelt. Dabei sind unsere Schleimhäute als Grenzflächen die erste Barriere, die den Körper effektiv vor Viren, pathogenen Bakterien und anderen unerwünschten Eindringlingen schützt. Der Darm spielt als größte Grenzfläche eine wichtige Rolle. Enterococcus faecalis moduliert das Schleimhaut-Immunsystem bei Patienten, die unter chronischen Atemwegsinfekten leiden. In Studien konnte gezeigt werden, dass bei diesen Patienten die Rezidivrate signifikant verringert werden konnte. Lernen Sie, das Prinzip effektiv einzusetzen und welche begleitenden Maßnahmen sich bewährt haben.

Für ausführliche Informationen bitte rechts auf das HAV Logo klicken.

 
Zum Anmelden hier klicken:
 
Anmeldung zum 18.11.2021, digitaler Form   
 
 
 
 
 
Fortbildungspunkte der Landesapothekerkammer Hessen:
Säure-Basen-Haushalt
- Ganzheitliche Berücksichtigung im OTC Bereich
Live-Online-Vortrag

Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken.
Die Übersäuerung des Stoffwechsels ist ein weitverbreitetes, neues Phänomen unserer Zeit. Die Umweltbedingungen, unser Lebensstil, unsere Ernährung sind hauptsächlich für diesen Trend verantwortlich. Bei den meisten enzymatischen Stoffwechselvorgängen fallen Säuren als Stoffwechselendprodukte an, die vom Körper unbedingt ausgeschieden werden müssen. Funktioniert die Säureregulation jedoch nicht, kommt es zu einer sauren Stoffwechsellage. Sehr oft ernähren wir uns zu sauer und zu eiweißreich. Deshalb ist es wichtig, auf Lebensmittel wie z.B. Schweinefleisch zu verzichten, um nicht noch eine weitere Versäuerung des Körpers zu erzielen. Symptome wie Müdigkeit (Frühjahrsmüdigkeit), Abgeschlagenheit, wie auch Muskel- und Gelenkschmerzen sind die Folge. Häufig führt die einseitige Aufnahme von säurelastiger Nahrung, wie Raffinadezucker, Limonaden, Fleisch, Wurst, Kaffee, Tee, Alkohol oder gehärteten Fetten zu einer Übersäuerung. Auf der anderen Seite fehlen basengebende Lebensmittel wie z.B. frisches Obst und Gemüse, Kartoffeln, Nüsse oder Samen. Auch eine krankhaft veränderte Darmflora, wie auch eine "Verschlackung" des Bindegewebes fördern eine Übersäuerung des Körpers. Der gesunde Körper kann Säuren über den Urin, über den Stuhl über die Haut, mit dem Schweiß, sowie über die Atmung ausscheiden. In dem Vortrag wird auf die naturheilkundlichen Möglichkeiten eingegangen eine acide Stoffwechsellage zu regulieren.

Für ausführliche Informationen bitte rechts auf das HAV Logo klicken.

 
Zum Anmelden hier klicken:
 
Anmeldung zum 22.11.2021, digitaler Form   Ausgebucht !
 
 
 
 
 
Fortbildungspunkte der Landesapothekerkammer Hessen:
Ganzheitliche Therapiekonzepte bei Diabetes mellitus
Typ I und II und seinen Spätfolgen
Live-Online-Vortrag

Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken.
Der Diabetes mellitus gehört mit rund sechs Millionen Patienten und mit vermutlich ebenso vielen Menschen mit unerkanntem Diabetes oder hohem Risiko für diese Stoffwechselerkrankung zu den größten Volkskrankheiten in Deutschland. Schätzungen der Vereinten Nationen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2025 die Zahl der weltweit an Diabetes erkrankten Menschen von jetzt 250 Millionen um mehr als 50 Prozent auf etwa 380 Millionen ansteigen wird. Diabetes wurde deshalb von den Vereinten Nationen als erste nicht durch eine Infektion ausgelöste Erkrankung zu einer globalen Bedrohung der Menschheit erklärt. Auch in Deutschland hat ebenso die Häufigkeit von Diabetes mellitus in den letzten 50 Jahren stark zugenommen. Nach aktuellen Prognosen wird sie künftig noch schneller ansteigen. In dem Vortrag werden Ganzheitliche Therapiekonzepte vorgestellt, die man parallel zur Behandlung von Diabetes Typ I und II und auch seinen Spätfolgen eingesetzt werden können.

Für ausführliche Informationen bitte rechts auf das HAV Logo klicken.

 
Zum Anmelden hier klicken:
 
Anmeldung zum 14.12.2021, digitaler Form   Ausgebucht !